In diesem Jahr macht INGEAR in mehreren Bereichen noch einmal einen großen Sprung nach vorne. Dass die 300.000-Euro-Spendenmarke geknackt wird, ist nur ein Schritt in diesem finanziell äußerst erfolgreichen Jahr: Durch die vielen neuen Mitglieder, die zuverlässig spendenden langjährigen Unterstützer und durch erfolgreiche Aktionen, zu denen wieder einmal ein rundum hervorragend organisierter Auftritt der Regensburger Abteilung beim OstenGassenfest gehört, ist der finanzielle Puffer so groß, dass sich INGEAR im Herbst 2014 dazu entscheiden kann, ein neues Projekt aufzunehmen.

Das Fruitful Talent Center, das vom Regensburger Vereinsmitglied Katharina Preischl betreut wird, ist eine Einrichtung für Waisenkinder mit Vorschule in Kibera/Nairobi, Kenia. Auch in den anderen Projekten werden große Fortschritte erzielt, u.a. wird die Erweiterung des Krankenhauses in Indien mitfinanziert und in der INGEAR Class of Hope viele Verbesserungen vorgenommen, die auch mit Hilfe der zahlreichen Volunteers umgesetzt werden können.

Neben den bereits fest zum Jahresverlauf gehörenden Schulprojekten und Fundraisingaktionen gesellen sich neue Formen der Spendenakquirierung, z.B. erfolgreiche Online-Crowdfunding-Aktionen. Das inzwischen 8. INGEAR-Wochenendseminar findet diesmal in München statt und hat TeilnehmerInnen aus mehreren Bundesländern

Wir hoffen weiter auf Ihre Unterstützung, damit unsere Aktionen weiterhin von so großem Erfolg gekrönt und unsere Projekte ausreichend unterstützt werden können. Am besten einfach mitmachen oder uns finanziell unterstützen.

An immer mehr Schulen finden Aktionen für und mit INGEAR statt – besonders erfreulich ist, dass INGEAR@school-Projekte für alle Altersklassen durchgeführt werden und zwar sowohl an Grund- und Mittelschulen als auch an Realschulen und Gymnasien.

Immer mehr Freiwillige finden den Weg in verschiedene INGEAR-Projekte. Dabei zieht die INGEAR Class of Hope im Oktober 2013 in ein neues Gebäude um, das größer ist, mit einem Shop ausgestattet wird und sich stetig weiterentwickelt.

2013 ist das vierte Jahr in Folge, in dem mindestens 45.000 Euro an INGEAR gespendet und in unseren Projekte dafür verwendet werden, wofür die Gelder vorgesehen sind.

Außerdem finden, wie schon in den beiden Jahren zuvor, zwei Wochenendseminare statt, auf denen intensiv an den Zukunftsplanungen gearbeitet wird.

geschichte_2012_1Neben vielen Benefizaktionen werden auch wieder zwei Seminarwochenenden durchgeführt, an denen die aktiven Mitglieder des Vereins die Arbeitsstruktur verbessern und zukünftige Aktionen und Projekte besprechen.

Mit ihrem Beitrag zum OstenGassenfest Regensburg 2012 (Bühne, Bar, Infostand) organisiert die Regensburger Abteilung die größte INGEAR-Veranstaltung des Jahres und gewinnt viele neue HelferInnen.

geschichte_2012_2Fundraisingaktionen werden erweitert (Spendenboxen, Mitgliedergewinnaktionen) und Schulprojekte durchgeführt. Das Freiwilligenvermittlungsprogramm entwickelt sich gut: 2012 hat INGEAR drei Freiwillige für jeweils mehr als drei Monate in seinen Projekten.
Finanziell ist 2012 das bisher erfolgreichste Jahr, auch weil INGEAR seine Mitgliederzahlen verdoppeln kann.

INGEAR feiert mit einer großen Benefizgala im Gotischen Kasten in Gern/Eggenfelden sein 5-jähriges Bestehen und hat sich inzwischen in eine Organisation mit weiteren Arbeitsbereichen entwickelt.

Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt von Oliver Schwab und Veronika Strauß im Projekt in Sri Lanka, wird die Familienhilfe ins Leben gerufen: Ein Patensystem, das die Grundversorgung der ärmsten Familien und den Schulbesuch der Kinder in Galle/Sri Lanka garantiert.

geschichte_2011Außerdem bietet INGEAR nun eine offizielle Freiwilligenvermittlung in zwei Projekte (Sri Lanka, Indien).

Die dritte Auflage des Sommerloch Open Air Massing wird zusammen mit dem Jugendtreff Massing organisiert und durchgeführt, erstmals auch mit einem Bandcontest im Vorfeld der Veranstaltung, der im Club Platinum Eggenfelden stattfindet.
Im August 2011 sendet Bayern 2 einen Beitrag über INGEAR und informiert über unsere Arbeit und unsere Projekte.
Aufgrund des gestiegenen Arbeitsaufwands finden im Januar und August Seminarwochenenden statt, auf denen INGEAR-Vorstandsmitglieder und –Aktivisten die Zukunft unseres Vereins planen.

Sehr zum Bedauern der Vorstandschaft muss die Kooperation mit dem bis dato unterstützten Projekt in Sri Lanka aufgegeben werden, weil das Management vor Ort wechselt und die neue Leitung die Bedingung von INGEAR, absolute finanzielle Transparenz zu garantieren, nicht erfüllen kann. INGEAR öffnet aber ein neues Projekt vor Ort: die INGEAR Class of Hope, eine lebenspraktische Schule für Jugendliche mit Behinderung, die nach ihrem Schulabschluss zwei Jahre individuell auf den Alltag und das Berufsleben vorbereitet werden. Das erste reine INGEAR-Projekt wird auf Anhieb ein Erfolg und entwickelt sich hervorragend.
Weiterhin werden einige Schulprojekte und viele verschiedene Benefizaktionen durchgeführt, die Mitgliederzahlen steigen und das Spendenvolumen (2011 Einnahmen mehr als 55.000 Euro) wächst kontinuierlich.

geschichte_2010_1INGEAR wird bei den Sozialen Initiativen Regensburg aufgenommen und engagiert sich in einem Verbund von 19 Vereinen für Soziales in Regensburg.

Neben vielen Schulprojekten und Benefizveranstaltungen trägt v.a. die Mitorganisation des Gassenfestes in Regensburg, wo INGEAR zusammen mit SoliGol e.V. die Hauptbühne betreibt, dazu bei, dass viele neue aktive Mitglieder gewonnen werden.

Im Silo Töging findet die bisher größte Club-Party von INGEAR statt, 900 Besucher feiern und werden über INGEAR informiert.

geschichte_2010_2INGEAR nimmt das Centre Wikwiheba Mwana in Ngarama/Ruanda als viertes Projekt auf. Katharina Huber arbeitet ein ganzes Jahr als Freiwillige in diesem Behindertenprojekt, INGEAR finanziert den Aufbau des Zentrums mit und zahlt die Versorgung der Kinder sowie die Gehälter der BetreuerInnen.

Im November ist ein Beitrag über INGEAR im Bayerischen Fernsehen zu sehen.

geschichte_2009_1Mit dem zweiten Sommerloch Open Air Massing steigert INGEAR seinen Bekanntheitsgrad und gewinnt viele neue Mitglieder, fast 3000 Besucher feiern für den guten Zweck.

In Regensburg formiert sich eine zusätzliche Abteilung, die ab August 2009 mit verschiedenen Veranstaltungen in der Uni Regensburg und in Wohnheimen über INGEAR informiert und die Projekte in Südafrika und Sri Lanka unterstützt.

geschichte_2009_2Vorstandsmitglied Sebastian Luibl absolviert sein Praktikum im Rahmen des Medizinstudiums im Nityaseva Hospital in Indien, dem nun dritten Projekt. INGEAR finanziert die Ausbildung von Krankenschwestern und unterstützt das Krankenhaus.

geschichte_2008INGEAR erweitert seine Aktionen: das erste große Schulprojekt findet statt (Hauptschule Eichendorf, Klassen 5-9), mit INGEAR Royal spricht der Verein neue Zielgruppen an und stellt sich bei mehreren Veranstaltungen im Landkreis Altötting vor. Die Mitgliederzahlen steigen weiter.

geschichte_2007Erstmals werden außerhalb des Rottals (in Regensburg, Studienort einiger Vorstandsmitglieder) Vortrags- und Benefizveranstaltungen durchgeführt und die Anzahl der aktiven und passiven Unterstützer steigt, so dass INGEAR das Behindertenprojekt in Galle/Sri Lanka, in dem Christoph Schmidkte mehrere Monate arbeitet, aufnehmen kann. Dort wird behinderten Menschen eine Schulbildung ermöglicht.

Durch das zusammen mit dem Massinger Jugendtreff organisierten und durchgeführten Benefiz-Open-Air „Sommerloch 2007“ am Massinger Hallenbadgelände macht sich INGEAR weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen Namen und es werden u.a. Radiobeiträge auf Bayern 2 und Radio Trausnitz zur Veranstaltung und der Arbeit von INGEAR gesendet.

geschichte_2006Nach langer Planungsphase ist INGEAR seit März 2006 ein eingetragener und als wohltätig anerkannter Verein. Als erstes Projekt wird ein Aidswaisenprojekt in Mandini/Südafrika ausgewählt, in dem Johannes Prinz und Andreas Huber 2005 waren. Unterstützt wird das Aidswaisenheim und die medizinische Versorgung von Aidspatienten.

Der mit 300 Besuchern sehr erfolgreichen ersten INGEAR-Benefizparty im Juz Eggenfelden folgen weitere Veranstaltungen und Vortragsabende, die dazu beitragen, dass sich INGEAR im Raum Eggenfelden einen Namen macht.